Wissenschaftspreis Niedersachsen 2016 für Karsten Danzmann

17. November 2016

AEI-Direktor als herausragender Wissenschaftler einer niedersächsischen Universität ausgezeichnet


Prof. Dr. Karsten Danzmann
Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI),
Leiter der Abteilung für Laserinterferometrie & Gravitationswellen-Astronomie.
Professor an der Leibniz Universität Hannover und Direktor des Instituts für Gravitationsphysik
an der Leibniz Universität Hannover.
© N. Michalke/Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI)

Gemeinsam mit 13 anderen Forschenden ist Prof. Karsten Danzmann, Direktor des Instituts für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover und Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, als „herausragender Wissenschaftler einer niedersächsischen Universität“ mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2016 ausgezeichnet worden.

Am Abend des 17. November 2016 verlieh die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, den mit insgesamt 82.500 € dotierten Preis an Karsten Danzmann und die anderen Preisträgerinnen und Preisträger.

Danzmann wird für die entscheidenden Beiträge seines Forschungsteams zum ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen im September 2015 ausgezeichnet. Wichtige Kerntechnologien der US-amerikanischen LIGO-Detektoren wurden in Niedersachsen am Gravitationswellen-Detektor GEO600 bei Sarstedt entwickelt und gebaut. Die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen begründete ihre Wahl außerdem mit Danzmanns Beteiligung an der geplanten Weltraummission LISA (Laser Interferometer Space Antenna), die niederfrequente Gravitationswellen im All nachweisen und so extrem massereiche Schwarze Löcher und kosmologische Quellen untersuchen wird. Derzeit werden die Technologien für LISA mit der ESA-Mission LISA Pathfinder im Weltraum getestet. Danzmann ist zusammen mit seinem italienischen Kollegen Stefano Vitale, Universität Trento, wissenschaftlicher Leiter der äußerst erfolgreichen Mission.

Die Wissenschaftliche Kommission hob zudem hervor, dass Danzmann neben seinen Aufgaben als Institutsdirektor weiterhin ein volles Lehrdeputat unterhält und insbesondere in Anfängervorlesungen bereits früh Studierende motiviert und so als engagierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler rekrutiert.

Prof. Danzmann wurde dieses Jahr für seine Verdienste gemeinsam mit der LIGO Scientific Collaboration bereits mit dem Special Breakthrough Prize in Fundamental Physics und dem Gruber Cosmology Prize ausgezeichnet. Zusammen mit Bruce Allen und Alessandra Buonanno erhielt er außerdem den Niedersächsischen Staatspreis 2016.

Dieses Jahr wird der jährlich ausgeschriebene Wissenschaftspreis Niedersachsen zum zehnten Mal verliehen. Er soll „herausragende Persönlichkeiten auszeichnen, die sich nicht nur durch hervorragende Leistungen in Forschung und Lehre, sondern auch durch ihre Kooperationen und Netzwerke zwischen Hochschulen oder außeruniversitären Partnern verdient gemacht haben“, so die Ministerin in einer Pressemitteilung des Landes Niedersachsen. Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden von den niedersächsischen Hochschulen vorgeschlagen. Die Auswahl übernahm die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen. Der Preis ist mit insgesamt 82.500 Euro dotiert.

Pressekontakt:
Dr. Benjamin Knispel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) Hannover
Telefon: +49-(0)511-762-19104
Email: benjamin.knispel@aei.mpg.de

Weiterführende Links: