Wie groß ist das Universum?

21. Januar 2015

Prof. Hermann Nicolai hält öffentlichen Vortrag im Rahmen der „Potsdamer Köpfe“

Prof. Dr. Hermann Nicolai
Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI),
Leiter der Abteilung Quantum Gravity and Unified Theories.
© Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI)

Termin: 24. Januar 2015, 11:00
Ort: Bildungsforum, Wissenschaftsetage (4. Stock), Am Kanal 47, 14467 Potsdam

Die Antwort auf die Frage nach der Größe des Universums wird morgen bereits anders ausfallen als heute, denn das Weltall dehnt sich aus, und zwar mit zunehmender Geschwindigkeit. Wenn man sich jetzt mit Woody Allen fragt, warum es trotz dieser Ausdehnung nicht möglich ist, einen Parkplatz zu finden, sollte man den Vortrag von Professor Nicolai besuchen. Der Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI) beantwortet nicht nur die Frage nach der Größe des beobachtbaren Universums und nach unseren Platz darin. Er berichtet auch über die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Wurmlöchern (gewissermaßen Abkürzungen in der Raumzeit), über den Urknall und über die Theorie, dass unser Universum nicht das Einzige ist. Was die beruhigende Vorstellung zulässt, dass Lebewesen in einem anderen Universum stets Parkplätze finden.

Professor Dr. Hermann Nicolai (geb. 1952) war nach Physikstudium und Promotion an der Universität Karlsruhe zunächst als Assistent an der Universität Heidelberg tätig. Von 1979 – 1986 forschte er am CERN in Genf. Nach Professuren in Karlsruhe und Hamburg wurde er 1997 als Direktor der Abteilung „Quantengravitation und Vereinheitlichte Theorien“ an das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Potsdam berufen. 1991 erhielt er den Otto Klung Preis für Physik, 2010 wurde er mit der Einstein Medaille der Berner Albert-Einstein-Gesellschaft ausgezeichnet.